Home
     Willkommen bei Parodos
    Leipziger Buchmesse 2017     Schaufenster     Bücher     JfPP     Leserservice     Händlerservice     Presseservice     Impressum

    
  Regieanweisungen


Regieanweisungen
Annette Storr
Regieanweisungen

Beobachtungen zum allmählichen Verschwinden dramatischer Figuren


Mit einem Nachwort von Laurent Chétouane
Gedanken 4
Französische Broschur
184 Seiten

ISBN: 978-3-938880-25-8

20,00 €
In den
Einkaufswagen

Direkt bestellen bei





Inhaltsverzeichnis

Leseprobe


Zum Buch

"Meine erste Vermutung, wenn die Subjekte nicht mehr reden können, würden Regieanweisungen wichtig, ist mir fragwürdig geworden, denn ich reiche ja weit zurück, Jahrtausende zurück. Um Subjektmächtigkeit gab es immer schon eine Konkurrenz, einen Streit zwischen Philosophie und Tragödie. Man könnte nun überhaupt dramatische Formen auf dieses Problem beziehen, auch der Naturalismus macht eine Behauptung von Subjektmächtigkeit. Die Philosophie ist sich nicht einig, welchen Subjektbegriff sie zugrundelegt. Man könnte eine Sammlung machen von künstlerischen Formen und historischen Formen, als Arbeit an der Empirie."
Theo Girshausen

Das Zitat Theo Girshausens liest sich wie eine Regieanweisung zu Annette Storrs Buch, in dem sie Regieanweisungen, Regeln zum Verschwinden dramatischer Figuren in Darstellungsformen wie Literatur, Theorie, Film und Malerei untersucht. Sie schlüsselt die impliziten Szenen von Texten auf oder bereitet Texten eigene Bühnen, in Form von Essay, Montage oder Kaspertheater.



Autorin

Annette Storr, PD Dr. phil., Studium der Philosophie, Theater- und Literaturwissenschaft in Frankfurt am Main, Wien, Berlin. Wiss. Mitarbeiterin am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin, Dissertation: Die Wiederholung, Gertrude Stein und das Theater. Lektüren der Zeit als bedeutender Form. Wiss. Hochschulassistentin an der Universität der Künste Berlin, Fakultät Darstellende Kunst, Habilitation mit vorliegender Schrift. Arbeit als Dramaturgin, Gastprofessur für Dramaturgie am Mozarteum Salzburg, Forschungsaufenthalte in New York und Rom.



Pressestimmen

"Annette Storr nimmt [den Leser] mit auf eine anregende Reise zu den bedeutenden Kunstwerken, allesamt im Wortsinn 'Sehenswürdigkeiten' des 20. Jahrhunderts. Und so beginnt man etwas vom Zusammenhang zwischen der Figur und ihrer Umgebung zu verstehen. Und von der Einzigartigkeit des Mediums Theater, das immer, egal, wer spricht oder schweigt, genau davon handelt: von der Figur im Raum."
Anna Opel, Theater der Zeit, Heft 10/09


"A. Storrs Monografie (...) ist eine Studie zur modernen Kunst und zugleich ein luzider Parcour durch die Subjektphilosophie."
Katharina Pewny, Germanistik, 2009, Heft 3-4





Gesamt: 0,00 €

Frisch gedruckt: Die sokratische Hundeschule. Philosphische Gassigänge ohne Leine. Von Rainer Otte, Ulrich Holbein, Sabine Rothemann und Ulf Heuner Infos
Eindrücke von der Leipziger Buchmesse 2017 sowie unseren Veranstaltungen "Dass uns die Strömung nicht forttrage ..." und "Die sokratische Hundeschule"
  powered by CherryTree cms ©Design von design+