Home
     Willkommen bei Parodos
    Schaufenster     Bücher     Leserservice     Händlerservice     Presseservice     Datenschutz     Impressum

    
  Dass die Strömung uns nicht forttrage ...


Dass die Strömung  uns nicht forttrage ...
Sascha Heße
Dass die Strömung uns nicht forttrage ...

Gedanken über Vergängnis und Schöpfertum


Broschur, 116 Seiten

ISBN: 978-3-938880-85-2

12,00 €
Erhältlich im Buchhandel.





Inhaltsverzeichnis

Leseprobe


Zum Buch

Die Reflexionen und Aphorismen von Sascha Heße präsentieren im besten Sinne freies philosophisches Denken ohne Netz und doppelten Boden. Dabei entfaltet Heße einen äußerst vielfältigen Blick auf die conditio humana. Die großen Themen wie Vergänglichkeit, Tod, Unsterblichkeit, Liebe, Freundschaft oder Religion werden in luziden Gedanken reflektiert und seziert. Besonderes Augenmerk legt Heße auf den schöpferischen Menschen, der sich z.B. als Schriftsteller, Komponist oder bildender Künstler dem Strom der Zeit und seiner eigenen Vergänglichkeit entgegenstemmt und zur Besessenheit und Hybris verdammt scheint, um etwas Besonderes zu schaffen. Wie nebenher entwickelt Heße dabei eine eigene ästhetische Theorie, welche die Subjektivität des Künstlers, Autors oder Komponisten wieder in ihr Recht setzt, ohne die ein herausragendes, die Zeit überdauerndes Werk nicht zu haben ist.



Autor

Sascha Heße, geboren 1976 in Magdeburg. Studium der Komposition, Philosophie, Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft sowie der Kulturwissenschaften in Weimar und Leipzig. Zahlreiche Buchpublikationen seit 2004. Lebt und arbeitet als Schriftsteller, Komponist und Musikpädagoge in Leipzig.


Pressestimmen

"Wer erst später leben will, hat's nicht begriffen. Sascha Heßes Gedanken über Vergängnis und Schöpfertum", eine Rezension in der Leipziger Internetzeitung.





Frisch gedruckt: Brexit – Demokratischer Aufbruch in Großbritannien. Ein Essay von Sabine Beppler-Spahl Infos
Am 18. Oktober 2019 hält Michael Musalek zur Eröffnung des Wintersemesters an der Sigmund Freud Universität Berlin den Festvortrag „Wie ist der Mensch im gelingendem Miteinander möglich?“ – Sozialästhetik als Wissenschaft, Methode und Klinische Praxis, Zeit: 17:00-20:00, Ort: SFU Berlin: Infos
Am 19. Oktober 2019 lädt die Sigmund Freud Universität Berlin zum Symposium Begegnungen und Vergegnungen – Auf dem Weg zu einem schönen Zusammenleben ein: Programm und Zeitplan
  powered by CherryTree cms ©Design von design+