Home
     Willkommen bei Parodos
    Schaufenster     Bücher     Leserservice     Händlerservice     Presseservice     Datenschutz     Impressum

    
  Poetik des Augenblicks


Poetik des Augenblicks
Frank Ottersbach
Poetik des Augenblicks



Französische Broschur, 144 Seiten

ISBN: 978-3-938880-62-3

16,90 €
Erhältlich im Buchhandel.





Leseprobe


Zum Buch

In seiner »Poetik des Augenblicks« nähert sich Frank Ottersbach seinem Gegenstand bewusst auf Umwegen. Weil das, was wir Augenblick nennen, sich einer verlustlosen Definition versagt, rückt er es in den virtuellen Mittelpunkt vielfacher Umschreibungen und bewusster Abschweifungen. Ausgehend von den eleatischen Paradoxa wie dem Pfeil des Zenon entwirft der Autor eine kleine Philosophie der Zeit, in der er seine Überlegungen mal streng, mal eher spielerisch um den Begriff des Jetzt organisiert. Das Werk Franz Kafkas verleiht der Argumentation dabei ihre Kontiguität, ist ihr erster Referenzboden. Zeitpunkt und Augenblick werden einander gegenübergestellt, Paradox und Realität der Dauer in immer neuen Anläufen aus immer neuen Perspektiven beleuchtet. Nietzsche und Bergson, Freud und Derrida, Bloch und Benjamin sind neben Kafka Gewährsleute einer Entdeckungsreise ins Hier und Jetzt.



Autor

Frank Ottersbach studierte Literaturwissenschaft, Philosophie und Politik in Marburg und Berlin (M.A. phil.) und arbeitet als freier Produzent, Berater und Kulturmanager in Köln, London und aktuell Berlin. Er koordinierte internationale Netzwerkprojekte im zeitgenössischen Tanz, produzierte international Künstler wie Ricochet Dance Company und Philipp Gehmacher, war Produzenten-Stipendiat des Arts Council of England und leitete den Longplayer Trust, ein Projekt von Artangel, London. Von 2005 bis 2011 war Frank Ottersbach Geschäftsführer des Tanzplan Deutschland e.V., einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes. Veröffentlichung: »Kafka an der Kurbel« im Journal der Kafka Society of America 2001.





Frisch gedruckt: Brexit – Demokratischer Aufbruch in Großbritannien. Ein Essay von Sabine Beppler-Spahl Infos
Am 18. Oktober 2019 hält Michael Musalek zur Eröffnung des Wintersemesters an der Sigmund Freud Universität Berlin den Festvortrag „Wie ist der Mensch im gelingendem Miteinander möglich?“ – Sozialästhetik als Wissenschaft, Methode und Klinische Praxis, Zeit: 17:00-20:00, Ort: SFU Berlin: Infos
Am 19. Oktober 2019 lädt die Sigmund Freud Universität Berlin zum Symposium Begegnungen und Vergegnungen – Auf dem Weg zu einem schönen Zusammenleben ein: Programm und Zeitplan
  powered by CherryTree cms ©Design von design+