Home
     Willkommen bei Parodos
    Schaufenster     Bücher     Leserservice     Händlerservice     Presseservice     Datenschutz     Impressum

    
  ›ewig‹ lesen


›ewig‹ lesen
Albert Glombek
›ewig‹ lesen

Eine philosophisch-literarische Spurensuche nach ›Ewigkeit‹


Broschur, 148 Seiten

ISBN: 978-3-938880-91-3

18,00 €
Erhältlich im Buchhandel.





Inhaltsverzeichnis

Leseprobe


Zum Buch

Jeder Mensch ist mit der Frage nach der Vergänglichkeit oder „Ewigkeit“ seines Lebens konfrontiert. Erreicht die „Linie“ der persönlichen Lebenszeit im Tod eine Art „Endstation“, von der aus es dann auf einer Schiene mit anderer Spurweite weitergeht, als „Leben nach dem Tod“ oder „ewige Seligkeit“? Oder verschwinden wir einfach aus der Welt in ein Nirwana?
Unsere Antworten hängen oft von den aktuellen Lebensumständen ab: Konfrontiert mit dem Tod im persönlichen Umfeld, versuchen wir uns gerne zu trösten mit mehr oder weniger religiös ausgeprägten Vorstellungen eines verwandelten Weiterlebens „im Himmel“. Ohne unmittelbaren Bezug zu einem Sterbeereignis kappen wir in der Regel diese Perspektive und halten uns an die „entmythologisierte“ Lebensrealität.
Albert Glombek zeigt in seinem Buch einen Weg aus diesem Dilemma auf, indem er einen Ewigkeitswert unseres konkreten, endlichen Lebens in den Blick nimmt, den es wahr-, an- und entschieden ernst zu nehmen gilt. Zur Entzifferung dieser „geheimnisvollen“, zeitüberhobenen Dimensionen des tatsächlichen Lebens lässt sich Glombek leiten und inspirieren von literarischen und philosophischen Texten, z.B. eines Thomas Mann, Max Frisch oder Samuel Beckett.



Autor

Albert Glombek, geboren 1949 in Gürzenich/Düren. Studium der Germanistik, Philosophie, Theologie und Erziehungswissenschaft in Bonn, Regensburg und Düsseldorf. Bis zur Pensionierung Lehrer am Gymnasium. Dozent in der Erwachsenenbildung und an einer Schauspielschule in Köln; Mitglied verschiedener Musikensembles.






Frisch gedruckt: Brexit – Demokratischer Aufbruch in Großbritannien. Ein Essay von Sabine Beppler-Spahl Infos
Am 18. Oktober 2019 hält Michael Musalek zur Eröffnung des Wintersemesters an der Sigmund Freud Universität Berlin den Festvortrag „Wie ist der Mensch im gelingendem Miteinander möglich?“ – Sozialästhetik als Wissenschaft, Methode und Klinische Praxis, Zeit: 17:00-20:00, Ort: SFU Berlin: Infos
Am 19. Oktober 2019 lädt die Sigmund Freud Universität Berlin zum Symposium Begegnungen und Vergegnungen – Auf dem Weg zu einem schönen Zusammenleben ein: Programm und Zeitplan
  powered by CherryTree cms ©Design von design+