Home
     Willkommen bei Parodos
    Schaufenster     Bücher     JfPP     Leserservice     Händlerservice     Presseservice     Impressum

    
  Revolution?!


Revolution?!
Maxim Gatskov und Tanja Wagensohn (Hg.)
Revolution?!

Farbe, Erinnerung, Theorie nach 1989


Broschur, 198 Seiten

ISBN: 978-3-938880-29-6

18,00 €
In den
Einkaufswagen

Direkt bestellen bei





Inhaltsverzeichnis

Leseprobe


Zum Buch

1989 verschoben sich ruckartig die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse in einem Gebiet, das von Mitteleuropa bis zum Kaukasus und nach Zentralasien reichte. Was politisch-ideologisch noch wenige Jahre zuvor starr, felsenfest, monolithisch erschien, zerbrach. Was überraschte am meisten? Die Schnelligkeit des Zerfalls? Dass ihn kaum jemand erwartete? Oder, dass er friedlich blieb? Inwiefern lassen sich die Ereignisse um das Jahr 1989 im Rückblick überhaupt als „Revolutionen“ charakterisieren?

Um die Wende und die darauf folgenden zwei Jahrzehnte tiefer zu erfassen, ergänzt der vorliegende Band die theoretische Außenperspektive mit dem Blick nach innen. Die Beiträge diskutieren den Revolutionsbegriff an sich und geben spezifische Einblicke in verschiedene Länder. Die Besonderheit des Ansatzes liegt in der Kombination aus wissenschaftlichen Aufsätzen und essayistischen Annäherungen.



Herausgeber

Tanja Wagensohn, geb. 1970 in Straubing, studierte Politikwissenschaft, Ostslavistik und Germanistik (MA 1996, Dr. phil. 1999); wissenschaftliche, journalistische und literarische Publikationen, u.a. in Osteuropa und Süddeutsche Zeitung, Bayerische Staatszeitung, Südosteuropa-Mitteilungen; Nachwuchsförderpreis für junge Journalisten der Hanns-Seidel-Stiftung 1997/98. Aktuell leitet sie das Bayerische Hochschulzentrum für Mittel-, Ost- und Südosteuropa (BAYHOST) und lehrt an der Universität Regensburg. Zahlreiche Forschungsaufenthalte in und Projekte mit Ost- und Südosteuropa. Bücher: „Von Gorbatschow zu Jelzin. Moskaus Deutschlandpolitik (1985-1995) im Wandel“ (2000), „Krieg in Tschetschenien“ (2000), „Russland nach dem Ende der Sowjetunion“ (2001), „NKLY“ (2005, zusammen mit Jürgen Huber).

Maxim Gatskov, geb. 1981 in Rjasan (Russland), studierte zunächst Deutsch, Linguistik und Pädagogik an der Universität Rjasan und absolvierte anschließend den internationalen Masterstudiengang „Ost-West-Studien“ an der Universität Regensburg mit dem Schwerpunkt Politik und Soziologie (MA 2005). Derzeit arbeitet er an einer Dissertation im Bereich Zukunftsforschung, die von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert wird. Nachwuchsförderpreis für politische Publizistik 2007 der Hanns-Seidel-Stiftung; Lehrbeauftragter an der Universität Regensburg; Publikationen u.a.: „Die Zukunft der Volksparteien in Deutschland“ (2007).




Presse

"Statt den 'Ostblock' über einen Kamm zu scheren, gibt der im Parodos Verlag erschienene Sammelband mit wissenschaftlichen wie essayistischen Beispielen aus den Ländern des ehemaligen Umbruchs neues Debattenfutter, das nicht nur etwas über das Gestern erzählt."
Tobias Prüwer in Der Freitag vom 9.7.2010

"Aber es bleibt der Eindruck nicht abgeschlossener Reformen, die tektonischen Nachbeben wie 2008 in Georgien oder jetzt in der Ukraine lassen sich nicht ausschließen. Der vorliegende, wirklich lesenswerte Band muss diesen Eindruck verstärken."
Franz-Lothar Altmann in Politische Studien, 431







Gesamt: 0,00 €

Frisch gedruckt: Also sprach der Rabe. Denken mit Tieren. Das neue Buch von Rainer Otte Infos
  powered by CherryTree cms ©Design von design+